Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/frank-traser

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
2040

 

Abreise Roman in 5 Teilen




Georges Zimmer war spartanisch eingerichtet, das Bett, der Sessel, ein Stuhl und ein Tisch , und natürlich der Teleschirm, der nicht nur einen ganzen Raum überblickte, sondern auch akustisch abhörte.


George rauchte eine Zigarette und betrachtete den Bildschirm.


Gesund und stressfrei durch Bioenergetik versprach die Stimme.


George konnte nicht umschalten, der gelegentliche Programmwechsel wurde von der Zentrale gesteuert, die behauptete jedem ein individuelles Programm zu liefern.


George hielt es nicht lang, er zerdrückte die Zigarette und ging hinaus.


Baltimore Maryland wer Eltern Geschwister sucht, der wird sie hier finden, verkündete der Teleschirm in der S-Bahn.

Eltern?, flüsterte George.

Die S-Bahn hielt Stationen weiter, an der Luxenburger Strasse stieg George

aus. Ein Hybridauto fuhr gerade vorbei, und George ging in eine Musik-

Kneipe hinein. Er hielt an einem Getränkeautomaten, warf ein Geldstück

Hinein, wartete, nahm eine Dose Bier,

und setzte sich an einen Tisch.

George hatte Kopfschmerzen, der Tele-

Schirm spielte Musik, gegenüber von ihm saß jemand, und fixierte ihn.

Nach ca.10min ging der andere zum

Ausgang hin, George wartete weitere 10

Min. und folgte dem Mann.

Der Unbekannte saß auf einer Bank

Draußen. George setzte sich zu ihm.

Sie wollen etwas wissen? Familie?

Das System?“ fragte der Mann knapp.

Fahren Sie nach London!“, sagte er,

stand auf, und verschwand.

George war verdutzt, und schlenderte

Schließlich zur S-Bahn.

Unruhig sitzend in der S-Bahn vernahm

George „Kommen Sie nach Amerika, das

Land der großen Familie.“ ,aus dem

Teleschirm.

George wollte nachdenken, er verbat es

Sich jedoch wegen eines möglichen

Gedankendelikts.

Seit 2020 lebte das Land im Staat „der Grossen Familie“: Ja, was war eigentlich Familie, dachte George, die

Überwiegende Mehrheit lebte vereinzelt von Teleschirm zu Teleschirm getrieben.


Bekanntschaften gab es schon, doch die waren bei den meisten eh flüchtig.

Die S-Bahn hielt, George verließ sie und machte sich auf den Weg zu seinem Apartment.

Schließlich betrat George sein Zimmer, der Teleschirm spielte gerade Musik.

Danach setzte George sich an seinen Pc, er klickte die Datei „international News“ an, woran er seit 3 Jahren arbeitete.

Neue Nachricht aus dpa:

Bombenanschlag auf Gare de Lyon in Paris mindestens ca. 200 Tote.

Erwarte Bericht in drei Tagen. Ende der Meldung.

22.5.09 12:38
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung